Wählen Sie Ihre Region und Sprache

world-map-na
Nordamerika
English
Zusätzliche Websites:
Canada (FR)
world-map-la-north
Lateinamerika - Norden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES)
world-map-la-south
Lateinamerika - Süden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES) Brasil (PT)
world-map-apac
Apac
English
Zusätzliche Websites:
中国 (中文)
world-map-ausnz
Australien
English

Wählen Sie Ihre Region und Sprache

world-map-na
Nordamerika
English
Zusätzliche Websites:
Canada (FR)
world-map-la-north
Lateinamerika - Norden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES)
world-map-la-south
Lateinamerika - Süden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES) Brasil (PT)
world-map-apac
Apac
English
Zusätzliche Websites:
中国 (中文)
world-map-ausnz
Australien
English
header_historie_en_1440x575

Die Grenzen des Machbaren verschieben

Die Geschichte des Unternehmens reicht zurück bis in das Jahr 1867 als Gottfried Schober unter seinem Namen eine Fabrik in Augsburg gründete. In handwerklicher Fertigung wurden in alter Tradition Winden und Hebegeräte gebaut.

Im Jahr 1902 erwarb der junge Ingenieur August Pfaff die Firma und führte sie unter dem ursprünglichen Namen „Windenfabrik Gottfried Schober“ fort. Die fabrikmäßige Produktion kennzeichnete fortan den Betrieb und so konnte der Absatz von 400 Winden im Jahr 1903 auf beachtliche 2000 Stück im Jahr 1909 gesteigert werden.

Erster Weltkrieg und Weltwirtschaftskrise erschütterten kräftig die Entwicklung des Betriebes bis 1932 ein Auftrag der Deutschen Reichsbahn über Gleishebewinden neue Hoffnung gab. Nach dem zweiten Weltkrieg erfolgte der Neuanfang und Schritt für Schritt der Wiederaufbau der Firma.

In den 1960er Jahren wurden die ersten Auslandsniederlassungen gegründet, zunächst in Österreich und kurz darauf in der Schweiz. Gleichzeitig nahm das Unternehmen die ersten Produkte der Antriebstechnik, die Spindelhubelemente, in sein Portfolio mit auf.

Ein Meilenstein in der Firmengeschichte war der Bezug des komplett neu errichteten Werkes in Derching, im Osten von Augsburg im Jahre 1972. Gleichzeitig firmierte das Unternehmen um und nahm den Namen seiner Eigentümer an. Es entstand die Pfaff-silberblau Hebezeugfabrik.

Die Internationalisierung schritt in den 1980er und 1990er Jahren mit der Gründung weiterer Tochtergesellschaften in verschiedenen europäischen Ländern voran. Der Bereich Lineartechnik erfuhr Verstärkung durch die Akquisition der Alltec Antriebstechnik in Heilbronn im Jahr 2001.

Neben Produkten der Hebe- und Antriebstechnik gewann zunehmend die Systemtechnik an Bedeutung im Unternehmen, so beispielsweise komplette Hubanlagen für Schienenfahrzeuge. Diese Aktivitäten wurden im Jahr 2004 als Bestandteil der Gruppe in die Pfaff-silberblau Verkehrstechnik ausgegründet.

Ende 2007 wurde das neue Werk und Verwaltungsgebäude in Kissing fertig gestellt und bezogen. Der neue Standort südlich von Augsburg erfüllt in jeder Hinsicht modernste Standards und Ansprüche, inklusive einer komplett neu ausgerichteten und aufgestellten Produktion.

Seit 2008 ist Pfaff-silberblau eine 100%ige Tochter der amerikanischen Columbus McKinnon Corporation. Der neue Firmenname Columbus McKinnon Engineered Products, in dem die Pfaff-silberblau Hebezeugfabrik und die Alltec Antriebstechnik vereint sind, trägt dem seit 2011 Rechnung. Der Markenname Pfaff-silberblau für die Produkte der Antriebs- und Hebetechnik sowie darauf basierender Systemlösungen hat dabei nach wie vor Bestand und führt die langjährige Tradition fort.

In 2017 wurde das 150-jährigen Jubliäum "Pfaff-silberblau" in einem großen Fest mit allen Mitarbeitern und vielen Gästen gefeiert.