Wählen Sie Ihre Region und Sprache
world-map-na
Nordamerika
English
Zusätzliche Websites:
Canada (FR)
world-map-la-north
Lateinamerika - Norden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES)
world-map-la-south
Lateinamerika - Süden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES) Brasil (PT)
world-map-apac
Apac
English
Zusätzliche Websites:
中国 (中文)
world-map-ausnz
Australien
English
Wählen Sie Ihre Region und Sprache
world-map-na
Nordamerika
English
Zusätzliche Websites:
Canada (FR)
world-map-la-north
Lateinamerika - Norden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES)
world-map-la-south
Lateinamerika - Süden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES) Brasil (PT)
world-map-apac
Apac
English
Zusätzliche Websites:
中国 (中文)
world-map-ausnz
Australien
English

Know-how im Explosionsschutz

STAHL CraneSystems Explosion-Proof Capabilities

Explosionsgeschützte Hebezeuge und Komponenten – konsequent aus eigener Fertigung

 

Explosions­fähige Atmosphären können in vielen Industrie­zweigen entstehen, zum Beispiel in der chemischen, petro­chemischen und Bio­kraft­stoff-Industrie, bei der Öl- und Gas­förderung, im Berg­bau, der pharma­zeutischen Industrie sowie in der Nahrungs­mittel­branche oder im Abwasser­bereich. Um schwer­wiegende Personen-, Sach- und Umwelt­schäden zu vermeiden, gibt es in den meisten Staaten Schutz­vorschriften, Gesetze, Verordnungen und Normen. Weltweit hat sich der Explosions­schutz so zu einem hohen Sicherheits­niveau entwickelt.

Als einer der ersten und lange Zeit einer der einzigen Hersteller hat STAHL CraneSystems schon Ende der 1920er Jahre die Entwicklung explosions­geschützter Hebe­technik maßgeblich beeinflusst. Mit eigener Grundlagen­forschung und Entwicklung wurde ein Erfahrungs­schatz aufgebaut, der einen bedeutenden Vorsprung sichert, und zum Fortschritt der gesamten Branche beigetragen hat. Zulassungen bei der Physikalisch Technischen Bundes­anstalt (PTB) und bei weiteren nationalen und inter­nationalen Prüf­stellen sowie welt­weiten Zertifizierungen unterstreichen die Sonder­stellung von STAHL CraneSystems in diesem Fachgebiet.

Das Angebot umfasst neben dem größten, lücken­losen Produktsortiment, das die deutschen Sicherheits­richtlinien und die europäischen ATEX-Bestimmungen erfüllt sowie nach der inter­nationalen IECEx-Norm zertifiziert ist, weit­reichende Dienst­leistungen, von der Beratung über das Engineering bis hin zur länder­spezifischen Genehmigungs- und Zertifizierungs­abwicklung.

Diese Seiten geben nur einen Einblick in die euro­päischen Richt­linien zum Explosions­schutz, die jedoch weit­gehend mit den inter­nationalen IECEx-Regelungen über­einstimmen. Sie ersetzt nicht die intensive Auseinander­setzung mit den länder­spezifischen Rechts- und Normengrundlagen.

Ausführlichere Informationen finden Sie in unserer Broschüre Kompetenz im Explosionsschutz.

  • Internationaler Spezialist für explosions­geschützte Hebe- und Krantechnik
  • Eigene Entwicklung und Grundlagenforschung
  • Sämtliche Hebe- und Krantechnik sowie Ausstattungen in explosions­geschützter Ausführung nach ATEX und IECEx
  • Engineering für explosions­geschützte Sonderlösungen
  • Unterstützung bei länder­spezifischen Genehmigungs- und Zertifizierungsprozessen
kp_mkp_lng_004_m_quer

Laufräder

Die Schutz­art aller Lauf­räder ist konstruktive Sicher­heit ›c‹. Bei hohen Fahr­geschwindig­keiten werden unter anderem die Lauf­räder in Messing ausgeführt.

Chain Rope Guide Canva

Seilführung/Kettenführung

Der verschleiß­feste Seil­führungs­ring aus GJS (alte Bezeichnung GGG) besitzt eine sehr hohe Festig­keit und unter­liegt keinen temperatur­bedingten Einschränkungen, das gleiche gilt für die Ketten­führung. Verwendete Schutz­art: konstruktive Sicherheit ›c‹.

Gears

Getriebe

Die Schutz­arten des Getriebes sind konstruktive Sicher­heit ›c‹ und Flüssigkeits­kapselung ›k‹. Durch die Schutz­flüssigkeit (Öl) werden Funken vermieden.

Equipotential bonding

Potenzialausgleich

Bei der Installation von Krantechnik innerhalb explosionsgefährdeter Bereiche ist zur Vermeidung zündfähiger Funken ein Potenzialausgleich zwingend erforderlich.

kp_ekp_062_m

Überlastabschaltung

Die Über­last­ab­schaltung wird mit einem zwei­kanaligen Last­sensor realisiert, der analoge Signale liefert. Je nach Ein­scherung kommen unter­schiedliche Sensoren zum Einsatz (LCD, LSD).

Panel Box

Gerätekasten

Schutz­art der Geräte­kästen bei Zone 1, Zone 2 und Zone 21 an Kran und Hebe­zeug kombiniert aus den Schutz­arten druck­feste Kapselung ›d‹, erhöhte Sicher­heit ›e‹ und Schutz durch Gehäuse ›tD‹.

Cable Entry

Kabeleinführung

Indirekte Kabel­ein­führung, sehr hohes Maß an Sicher­heit, realisiert durch die Schutz­arten erhöhte Sicher­heit ›e‹ und druck­feste Kapselung ›d‹. Verbindung des Anschluss­raums Ex e zu Ex d mit Ader­leitungs­­durchführung.

kp_ekp_ex_003_bv2_m

Motoren

Motoren für Zone 1 und Zone 21 sind aus Grau­guss gefertigt, die Schutzart ist kombiniert aus druck­fester Kapselung ›d‹, erhöhter Sicher­heit ›e‹ und Schutz durch Gehäuse ›tD‹. Für Zone 2 sind die Motoren aus Aluminium und in Schutz­art nicht funkende Betriebs­mittel ›nA‹. Für Zone 22 sind die Motoren in IP 66 und Schutz durch Gehäuse ›tD‹ ausgeführt.

Control Pendants

Steuergeräte

Die Steuer­geräte SWH 5 Ex sind speziell für die Steuerung von Hub­werken und Kranen in explosibler Umgebung ausgelegt. Bei explosions­geschützten Seil­zügen für Zone 1 wird das zwei­stufige Steuer­gerät SWH Ex in Schutz­art IP 66 eingesetzt.

Limit Switch

Getriebeendschalter

Die Schutz­art des Getriebe­end­schalters ist IP 66. Die Einbau­elemente sind geschützt durch druck­feste Kapselung ›d‹, das Gehäuse durch erhöhte Sicherheit ›e‹.

Bottom Hook Block

Hakenflasche

Verwendete Schutz­art konstruktive Sicher­heit ›c‹. Bei hohen Fahr­geschwindig­keiten werden einzelne Teile, wie z. B. der Last­haken bronziert.

Download

Kompetenz im Explosionschutz

Broschüre

Sprache: deutsch
Größe: 21 x 25 cm
Umfang: 28 Seiten (4-farbig)

ti_so_001