Wählen Sie Ihre Region und Sprache
world-map-na
Nordamerika
English
Zusätzliche Websites:
Canada (FR)
world-map-la-north
Lateinamerika - Norden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES)
world-map-la-south
Lateinamerika - Süden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES) Brasil (PT)
world-map-apac
Apac
English
Zusätzliche Websites:
中国 (中文)
world-map-ausnz
Australien
English
Wählen Sie Ihre Region und Sprache
world-map-na
Nordamerika
English
Zusätzliche Websites:
Canada (FR)
world-map-la-north
Lateinamerika - Norden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES)
world-map-la-south
Lateinamerika - Süden
English
Zusätzliche Websites:
America Latina (ES) Brasil (PT)
world-map-apac
Apac
English
Zusätzliche Websites:
中国 (中文)
world-map-ausnz
Australien
English
hi_038_1954_m

Die Entwicklung des Unternehmens

1876 Rafael Stahl und Gustav Weineck gründen die mechanische Werk­statt in Stuttgart.
1880 Nach dem Tod Gustav Weinecks gründet Rafael Stahl mit Wilhelm Stücklen eine Rund­wirk­maschinen­fabrik.
1886 Rafael Stahl wird wirt­schaftlich unabhängig und baut eigene Fabrik­gebäude, die R. STAHL Rund­stuhl­fabrik Stuttgart.
1890 Seine Söhne Karl und Rafael Stahl treten in das Unter­nehmen ein.
1893 Rafael Stahl jun. ist studierter Techniker und seine Begeisterung gilt den Hebe­zeugen und Eisen­konstruktionen. Er konstruiert und baut den ersten Handaufzug.
1898 Das Zeit­alter der Förder­technik beginnt nun endgültig mit dem ersten großen, elektrischen Brückenkran.
1926 Als erster Hersteller entwickelt und produziert R. STAHL die ersten explosions­geschützten, elektrischen Geräte und bleibt lange Zeit einer der wenigen Lieferanten für explosions­geschützte Hebe­zeuge in Deutschland.
1944 Die Produktion wird nach Künzelsau verlegt.
1954 Das Unternehmen wird in zwei eigen­ständige Bereiche gegliedert: in den Bereich Förder­technik und den Bereich Explosionsschutz.
1963 Umzug des Unter­nehmens­bereichs Förder­technik in das Werk Hofrats­mühle, Künzelsau.
1979 Das Unter­nehmen setzt auf Wachstum. Die erste Tochter­gesellschaft in den USA ist der Beginn einer welt­weiten Ausrichtung.
1982 Der operative Geschäfts­bereich Förder­technik wird aus der R. STAHL GmbH & Co. KG ausgegliedert. Es entsteht die R. STAHL Förder­technik GmbH mit Sitz in Stuttgart.
1993 Der Firmen­sitz wird nach Künzelsau verlegt.
  Die R. STAHL GmbH & Co. KG wird in eine Aktien­gesellschaft umge­wandelt und ist seit 1997 an der Börse notiert.
2001 Umzug des Unter­nehmens­bereichs Explosions­schutz nach Waldenburg.
2005 Die R. STAHL AG verkauft den Unter­nehmens­bereich Förder­technik an den Konzern Konecranes AG, Finnland.
  Die Premium­marke STAHL CraneSystems mit einem lücken­losen Programm von hebe- und kran­technischen Komponenten und Produkten entsteht.
2009 STAHL CraneSystems spezialisiert sich auf die Entwicklung und den Bau hoch­wertiger Hebe­zeuge und Kran­komponenten und zieht sich aus dem Kran­bau zurück.
  Aufbau des Experten­netz­werks und Zertifizierung der ersten Kran­bau-Unter­nehmen als „Partner of STAHL CraneSystems“.
2012 Der Stand­ort Hofrats­mühle feiert 50-jähriges Jubiläum.
2017 Die Premium­marke STAHL CraneSystems wird Teil der Columbus McKinnon Corporation, USA.